Der Sozialraumbezug ist ein wesentlicher Aspekt im Kinderschutz und wird umso effektiver auch im präventiven Sinne, je umfassender sich die Menschen (Kinder, Eltern, Familien, Bürgerinnen und Bürger) von Aktivitäten angesprochen fühlen. Unterstützend ist hierbei, wenn sich die großen und kleinen Bürger und Bürgerinnen in den jeweiligen Sozialrämen mit ihren Wünschen und Ressourcen angesprochen fühlen.

Die Anerkennung elementarer Bedürfnisse der Menschen aus der Bevölkerung – z.B. wahrgenommen zu werden und Wirkung zu haben – kann durch die Teilhabe am Geschehen im Sozialraum ganz konkret werden. Der kreative Wandel in den jeweiligen Sozialräumen zugunsten ihrer Bürger bedarf einer offenen  Partizipation und schöpferischer soziokultureller Teilhabe von allen Interessierten.  Besonders isolierte Familien haben hier eine Chance zu neuen Kontakten. Es sollte aber auch darauf geachtet werden, dass belastete Familien nicht durch eine problembeladene Nachbarschaft noch zusätzlich beeinträchtigt werden.

Als Kinderschutzeinrichtung unterstützt STIBB e.V. seit vielen Jahren die Sozialraumarbeit in verschiedenen Regionen. Als Beispiel kann hier Potsdam und der Sozialraum Stern/ Drewitz/ Kirchsteigfeld genannt werden, in dem wir selbst mit unseren verschiedenen Aktivitäten zur positiven und ereignisreichen Lebensgestaltung beigetragen haben.

Beispiele für Impulse im Sozialraumwaren und sind Veranstaltungen „Sternkultur – Kultur am Stern“, Sommerfeste und besondere Veranstaltungen für Familien. Gemeinsam mit vielen verschiedenen freien Trägern der Jugendhilfe und unterschiedlichsten Akteuren werden hier immer wieder kleinere und größere Aktivitäten organisiert, an denen sich auch Eltern und Kinder der Region mit eigenen Darbietungen und Aufgaben beteiligen.

Unser traditionelles Entenrennen auf der Nuthe in Potsdam mit einem jährlich veränderten Begleitprogramm wurde inzwischen auch an anderen Orten als „Highlight“ für die jeweilige Region angeboten. Gemeinsam mit unserem Kindertreff am Stern hat die Beratungsstelle, unter Beteiligung von Eltern, Kindern, Fachkräfte, Laien und Profis, z.B. einen Familienzirkus, Erntedankfeste und St.-Martinsfeste veranstaltet. Aktuell gab es für unseren Sozialraum ein Theaterfest, bei dem Kinder eigene Geschichten mit  selbst gestalteten Schattenfiguren den großen und kleinen Bürgerinnen und Bürgern der Region vorführten.

Auf unseren Sommer- oder Weihnachtsfesten erhalten Kinder, Eltern, Fachkräfte, Bürger und Verantwortungsträger Gelegenheit, ihr Können bzw. ihren Mut zum spontanen und kreativen Mitmachen am Programm zu zeigen und für eine gute Stimmung mitzusorgen. Besonders die ortsansässige Bürgerinitiative sowie das Lokale Bündnis für Familien und die freien und öffentlichen Träger der Region sind aktiv an der Gestaltung und Entwicklung des Sozialraumes beteiligt.

Auch in der Region unseres Hauptsitzes Kleinmachnow/Teltow/Stahnsdorf sind wir bei vielen Aktionen und öffentlichen Festen und Treffen beteiligt und initiieren diese auch selbst. Gern motivieren wir Kinder und Familien sich selbst bei allen Aktivitäten einzubringen und die Chancen für neue Kontakte zu nutzen.